Was? Zucker ist ungesund?

Zucker ist wirklich ungesund?

Der Zuckerkonsum der deutschen Bevölkerung ist viel zu hoch. Ein gesundes Maß liegt bei ca. 25-35 Gramm pro Tag. Wir essen im Schnitt das Vierfache davon. 

In diesem Beitrag wollen wir darauf eingehen, woran das liegt und warum das für uns vollkommen in Ordnung ist.

Wir wissen, dass Zucker ungesund ist. Warum essen wir ihn trotzdem? 

Zucker ist ungesund. Zucker ist Ursache für etliche Erkrankungen. All das wissen wir bereits. 

Aber wir essen ihn trotzdem. Die logischste Begründung dafür kann nur eine Sucht sein – Zuckersucht.

 

Doch wie werden wir diese Zuckersucht nun wieder los?

 

Zucker scheint irgendwie allgegenwärtig. Er ist in etlichen Lebensmitteln enthalten, in denen wir es sogar gar nicht erwarten.
Wenn man eine Sucht bekämpfen möchte, ist der sinnvollste Weg, sich der Substanz anfangs nicht mehr auszusetzen, damit man gar nicht erst in Versuchung geführt wird.

Aber wie soll man etwas meiden, was gefühlt überall vorhanden ist?

Das klingt nach einem emotionalen Kraftakt. Man wird immer wieder bewusst verzichten müssen. Das macht es so schwer von der Zuckersucht loszukommen. Es gibt keinen Dealer, dessen Nummer man einfach löschen kann.
Der „Zuckerdealer“ ist im Prinzip der Supermarkt um die Ecke. Nicht nur, dass man im Supermarkt mit dem enormen Süßigkeitensortiment konfrontiert wird, man muss zusätzlich auch noch die Nährstofftabellen der Lebensmittel im Blick haben, die Zucker enthalten könnten. Und das sind ganz schön viele.

Spätestens dadurch verlässt einen schnell wieder die Lust auf Zucker zu verzichten.
Zudem kommt, dass die Zuckersucht keine, sofort spürbaren, negativen Auswirkungen hat.
Man isst nicht ein Stück Schokolade und nimmt augenblicklich zehn Kilo zu, auch wenn es einem sicher manchmal so vorkommt. Man wird auch nicht unmittelbar nach dem Verzehr von Gummibärchen krank.

All diese Dinge passieren schleichend und über einen längeren Zeitraum.

 

Genau das ist das Trügerische an der Zuckersucht.

 

Man bemerkt die Abhängigkeit kaum und man fühlt sich erst zum Handeln gezwungen, wenn die Auswirkungen bereits spürbar sind, beispielsweise in Form von Krankheiten, einem schlechten Hautbild oder der Gewichtszunahme.
Wenn wir unser Verhalten einmal zusammenfassen, ist es ziemlich unlogisch, aber eventuell dennoch menschlich?
Wir wissen, wir sind nach einer Substanz süchtig, die unserem Körper schadet, ändern aber nichts daran, weil der Schaden zu langsam eintritt.
Direkt werden innere Stimmen lauter, die uns erzählen, dass es in Ordnung ist, Kekse zu essen und dass man sich auch mal etwas gönnen muss.
Wie wäre das Leben, wenn man auf alles verzichtet und sich nur geißelt und keinen Spaß mehr hat?

Das klingt nicht schön. Dennoch sollten wir bedenken, dass diese Gedanken eventuell gar nicht unsere eigenen sind, sondern viel eher von der Zuckersucht initiiert werden.
Denn der Mensch kann sehr wohl auch glücklich ohne Industriezucker sein. Raffinierter Zucker, so wie wir ihn in den meisten Fällen zu uns nehmen, ist unnatürlich und passt auch gar nicht zu uns.

Wenn man sich den menschlichen Körper einmal betrachtet, stellt man fest, dass er ein absolutes Wunderwerk ist. Unser Organismus ist auf fast alles vorbereitet. Wir sind eine richtige Chemiefabrik, die völlig selbstständig arbeitet.

Unsere Nahrung wird durch etliche Prozesse, zersetzt, gespalten und verarbeitet. Unser Körper findet für fast alles Verwendung und transportiert alle Nährstoffe an die dafür vorgesehenen Orte.
In uns passiert so unendlich viel, was wir gar nicht bewusst erleben. Würden wir jeden dieser Vorgänge persönlich steuern müssen, würden wir vermutlich nichts anderes mehr machen.

Umso dankbarer können wir sein, dass dies ohne unser Zutun geschieht. Unsere Aufgabe ist schlichtweg, unseren Organismus mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen.

Wir haben die Möglichkeit es unserem Körper einfacher zu machen, als Dank dafür, erhalten wir Energie und erhöhen die Wahrscheinlichkeit gesund zu bleiben.

Wir sind der Meinung, dass Verständnis und das richtige Bewusstsein, erste wichtige Schritte sind, um sich von der Zuckersucht zu befreien. Und die gute Nachricht ist, es gibt einen einfacheren Weg, um sich von der Sucht zu befreien, als sich zu geißeln. 

 

Eben weil raffinierter Zucker unnatürlich ist, ist die Weiss-Methode die Lösung.

 

Die Weiss-Methode sorgt dafür, dass wir zu unserem Ursprung zurückkehren, zu unserer Natürlichkeit. 
Durch die Weiss-Methode verzichten wir nicht mehr bewusst auf Zucker, wir können einfach vollkommen ohne das Verlangen danach, weiterleben. Wir werden wieder von unserer inneren Natürlichkeit gelenkt und nicht mehr von der antrainierten Sucht. 

Mehr zum Thema Zuckersucht finden Sie hier:

Zuckerkonsum aus ernährungspsychologischer Sicht

Weitere Beiträge zum Thema Sucht sowie Pressemitteilungen finden Sie hier:

Sucht im Alltag

Sucht im Alltag

Sucht im Alltag - ein Leben mit und ohne Harald Wir geben der Sucht heute einen Namen...

Was bedeutet Stess?

Was bedeutet Stess?

Was bedeutet Stress? Stress bedeutet, grob gesagt, dass wir eine Belastung nicht mehr bewältigen...

Sucht als Lernprozess

Sucht als Lernprozess

Sucht und Gewohnheiten Sucht ist ein Lernprozess Wir betrachten das Thema Sucht heute...

Heilfasten und was dann?

Heilfasten und was dann?

Erschienen in bewusster leben, 03/2017: Jetzt beginnt wieder die Fastenzeit. Und hier eine Frage:...

Nie wieder Zuckersucht

Nie wieder Zuckersucht

Erschienen in der Zeitschrift Vita leben, 11/2016: Noch nie in der Geschichte der Mensch­heit war...

Am falschen Ende gesucht?

Am falschen Ende gesucht?

Erschienen in Balance, 06/2016: Befreie Dich aus der Abhängigkeit der alltäglichen Süchte! Es gibt...

Endlich zuckerfrei leben

Endlich zuckerfrei leben

Erschienen in VitaGuide, 03/2016:  Zucker ist schon seit langem ein Streitpunkt zwischen der...

Ein zuckerfreies Leben?

Ein zuckerfreies Leben?

Erschienen in sein.de, 03/2014:       Schluss mit der Zuckersucht Zuckersucht ist ein Wort, das in...