Was macht menschliches Leben so wertvoll?

Von welchen Werten ist Ihr Leben getragen?

Als ich begann, über die Bedeutung von Werten im Leben nachzudenken, fragte ich mich: Was sind denn „Werte“ und wie zeigen sie sich in meinem Leben? Und in Ihrem? 

 

Im Alltag hört, liest und spricht man viel und selbstverständlich von „Werten“, bei genauerer Betrachtung fast schon inflationär. Aber, sind das meine oder Ihre Werte, von denen da die Rede ist?

Was fällt uns denn zuerst ein, wenn wir uns fragen, was in unserem Leben von Wert ist? Ich meine, was fällt uns wirklich zuerst ein? Vermögens- und Immobilienwerte? Steigende Inflation, drohende Geldentwertung? Gesundheit ist für viele Menschen von hohem Wert, ein sicherer Arbeitsplatz auch, Frieden in Europa und in der Welt wäre (jetzt wieder!) wertvoll.

Viele dieser „Werte“ finden sich außerhalb von uns selbst, in der Umwelt, diktiert von Börsenkursen, geprägt von Politik, Wissenschaft, Medien, Büchern, Bildern und geschichtlich Überliefertem. Was ist mit dem Leben selbst? Während wir nachdenken, atmen, trinken und essen? Sind wir DA, während wir herum laufen, sprechen, zuhören und uns manchmal wundern und im plötzlich herbstlichen Wetter frösteln? Wie wertvoll ist es mir denn, dass ich lebe? Dass ich dem Regen lauschen, am Schreibtisch sitzen, aus dem Fenster schauen und nun wirklich nachdenken kann – über „Werte“?

Ein guter Freund kommt mir in den Sinn, der mir kürzlich sehr nachdenklich erzählte, dass er schon wieder vergessen hatte, wie sehr er vor einigen Tagen unter Zahnschmerzen gelitten hatte. Wie glücklich er war, dass der Zahnarzt helfen und ihn vom Schmerz befreien konnte. Nichts in der Welt war ihm in dieser Situation wertvoller erschienen als schmerzfrei zu sein! Nun fragte er sich, wie er das so schnell vergessen konnte. Etwas erschrocken auch, wie automatisch er lebt und funktioniert, wie ungeduldig und getrieben von vermeintlich dringlichen Anforderungen des Alltags. Ist das alles wirklich so wichtig? fragte er sich plötzlich. Muss erst der Schmerz kommen, um mir den Wert eines schmerzfreien, beweglichen, wachen Lebens ins Bewusstsein zu rufen?

Wie leicht lassen wir uns erschüttern von Berichten über Ereignisse der Außenwelt, die nicht einmal im eigenen Leben stattfinden, sondern häufig verkürzt, emotional zu stark gewürzt und übertrieben interpretiert unsere Aufmerk­samkeit vom wirklichen Leben hier und jetzt ablenken? Findet unser Leben da draußen oder hier drinnen in uns selbst und in der Wirklichkeit unserer Begegnung mit anderen Menschen statt? Ist nicht das Leben selbst, und besonders das Leben als Mensch ein Geschenk – und die Erfahrung des Lebens selbst der erste vollendete Wert des Lebens, ohne Preis – oder besser „unbezahlbar“?

Können wir morgens noch aufwachen und darüber staunen, dass wir uns an einem neuen Tag tatsächlich wie neu geboren fühlen können? Können wir das noch erleben? – wie das Staunen, wenn man ein eben geborenes Kind betrachtet? Es ist so winzig und doch vollkommen, noch nie hier gewesen, einzigartig und wunderschön. Endlich ist es da. Es lebt. Es ist gesund. Dann wird es viel zu schnell einverleibt in die Mechanismen der Welt und ihres betriebsamen Lebens. Sehr bald genügt es nicht mehr, einfach nur da zu sein und zu lächeln. Plötzlich wird es argwöhnisch beäugt, gemessen, verglichen und beurteilt. Wir alle haben solche Erfahrungen gemacht und bleiben ihnen ausgesetzt, denn unsere kulturell geprägte Welt funktioniert (noch) nicht anders.

Jedoch können wir als Mensch, dem vermutlich einzigen Lebewesen auf diesem Planeten, dem Bewusstheit über sich selbst und die Freiheit der Wahl geschenkt wurde, auch anders entscheiden. Wir können jeden Morgen, wenn wir die Augen öffnen und in einen neuen Tag unseres Lebens auf diesem Planeten eintreten, dafür danken, dem Leben neu begegnen, uns neu besinnen, prüfen, welche Werte uns wirklich wertvoll sind, die uns Orientierung, Halt und innere Sicherheit zu geben vermögen. Wir können uns jeden Tag neu dafür entscheiden, unsere selbst und frei entschiedenen Werte, unsere Ausrichtung auf das uns Wertvolle zu bewahren und zu beschützen.

In unserer Arbeit als Weiss-Therapeut*innen treffen wir immer wieder Menschen, die ihre Freiheit als entscheidenden Wert in ihrem Leben erkannt haben. Sie erleben sich durch sogenannte Alltags-Drogen wie Zucker, Nikotin, Kaffee oder die Gewohnheit regelmäßigen Alkoholkonsums in ihrer Lebensqualität eingeschränkt und kontrolliert. Sie kommen zu uns, weil sie ein dringliches Verlangen spüren, sich von einer unerwünschten Gewohnheit und/oder Sucht zu verabschieden.

Wenn wir sie fragen, was sie sich von ihrer Behandlung im Weiss-Institut wünschen, hören wir sehr oft Antworten wie „Schauen Sie, ich möchte einfach frei sein – und gesund bleiben.“ Sie erkennen und empfinden den Wert von Freiheit und tun mit Entschlossenheit ihre nächsten Schritte, geleitet von der Sehnsucht, unabhängig und frei ihr Leben so zu leben wie sie es gern leben möchten – was ihnen mit dem Rückenwind der Klarheit ihrer Werte und Bestimmtheit ihres freien Entschlusses in den allermeisten Fällen mit erstaunlicher Leichtigkeit gelingt.

Über eines bin ich mir sicherer denn je: Bringen wir aus uns selbst heraus die Werte unseres natürlicherweise gegebenen Lebens zum Ausdruck, wird das Leben um uns herum entsprechend antworten. Ist unser Bestreben, ein lebendiger Mensch zu sein, von Werten wie Respekt für die Schöpfung und alle ihre Lebewesen, von Zuversicht, Fürsorge und Liebe (auch für die noch nicht geborenen und die kleinen und jungen Menschen getragen, die ihren Weg noch suchen und sich nach einer offenen, friedlichen, lebenswerten Zukunft sehnen), dann wird das Leben uns deutlich und aufrichtig antworten. Das Echo unserer gelebten Werte wird in diesen Antworten unüberhörbar sein. Wir sind nicht allein. In fernen und nahen, vertrauten und fremden Augen werden wir die Sicherheit der Werte erkennen können, die wir in unserem eigenen Leben gebaut haben.

In dem althochdeutschen „Wart“ und seinen Bedeutungen „Hüter“, „Beschützer“ und „Wächter“ liegt auch ein Versprechen verborgen: Sobald der Mensch entschlossen ist, die Werte, die er durch sein Leben hochhalten (in Ehren halten) will, in sich selbst und in der Berührung anderer Leben zu schützen und zu bewahren, werden diese Werte auch ihn behüten und beschützen.

Starten Sie gestärkt und frisch in den Winter! Im November und Dezember 2022 bieten wir an allen Standorten  für jede Behandlung  10% Kostenermäßigung.  Geben Sie bei der Buchung bitte den Rabatt-Code „Freiheit“ ein. Beachten Sie bitte auch unsere Ratenzahlungs-Optionen.

Autorin und Ansprechpartnerin im Weiss-Institut für Presse-Mitteilungen: Christiane Schmidt

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. 

Bin ich zuckersüchtig? Machen Sie den Test.

Durch diesen Test können Sie mit nur 10 Fragen herausfinden, ob Sie zuckersüchtig sind.

Jetzt Ihre Zuckerfrei-Challenge starten!

7 Tage ohne raffinierten Zucker! Starten Sie jetzt kostenlos mit uns in ein zuckerfreies Leben.

Buch von Amir Weiss zu Gewohnheiten und Sucht

Das erste Buch verfasst von Amir Weiss.
Gewohnheiten ändern und Sucht loslassen.
Wer oder was kontrolliert ihr Leben.

Weitere Presseberichte

Nie wieder Zuckersucht

Nie wieder Zuckersucht

Erschienen in der Zeitschrift Vita leben, 11/2016: Noch nie in der Geschichte der Mensch­heit war...

Ein zuckerfreies Leben?

Ein zuckerfreies Leben?

Erschienen in sein.de, 03/2014:       Schluss mit der Zuckersucht Zuckersucht ist ein Wort, das in...