Erschienen in raum & zeit, 11/2011:      

„Warum werden Menschen süchtig?“, ,,Warum sind heutige Menschen suchtanfälliger?“, ,,Wonach suchen wir im Leben eigentlich?“ Diese Fragen stellten einige raum&zeit-Leser, nachdem sie das Interview mit dem Heiler Amir Weiss „Finden, was wir eigentlich suchen“ in der Ausgabe Nr. 171 gelesen hatten. Der Heiler möchte diesen Hunger nach ganzheitlichem Verständnis stillen und erläutert deshalb hier zusammen mit seinem Kollegen Oliver Günzler seine sehr individuelle spirituelle Sicht des Menschen und der Welt.

Viele Artikel rund um das Thema Sucht behandeln in erster Linie Ansichten und Vorstellungen über die körperlichen Aspekte von Süchten. Im vorliegenden Artikel möchten wir eher darauf eingehen, was deren tiefe, feinstoffliche Ursachen sind. Hierfür legen wir zunächst dar, welch komplexes und außergewöhnlich organisiertes Wesen der Mensch unserer Auffassung nach ist.

Alles Erlebte ist zwischen den Van Allen Gürteln in der Erdatmosphäre aufbewahrt.

Die gegenwärtig fast sieben Milliarden Menschen auf der Erde produzieren alle verschiedene Arten von Energien – durch das, was sie machen, durch jeden Gedanken, durch Reaktionen, Gefühle, Freude, Traurigkeit, Glück, Elend und ähnliches. Diese Energien sind ständig im Fluss und im Austausch, jede Minute, jede Sekunde lang, und so ist eine massive Energiemenge ununterbrochen am Kommen und Gehen. Vielleicht fragen Sie sich: Wohin geht sie denn? Nun, alles wird irgendwo deponiert und an einem Ort namens Astrallicht oder Akasha-Chronik hinterlegt, der unseren Planeten umgibt. Er wird durch die Van-Allen-Gürtel in der Erdatmosphäre begrenzt und funktioniert wie ein Tonbandgerät mit einem elektromagnetischen Feld. Wie der Planet haben auch wir Menschen ein elektromagnetisches Feld, welches unseren Körper umgibt und „Aura“ genannt wird.

Wir erschaffen unser elektromagnetisches Feld

Alles, was ein Mensch macht, von den unterschiedlichsten Tätigkeiten bis hin zu Gedanken, Gefühlen, Emotionen oder Unterhaltungen hinterlässt in der Aura ein Signal oder einen Impuls, welcher anschließend zur Aura unseres Planeten transferiert wird. Alle oben beschriebenen menschlichen Prozesse lassen sich in unterschiedliche qualitative Ebenen einteilen, von fein bis grob, und diese werden in unterschiedlichen Schichten im Astrallicht gespeichert.

Dieses Aggregat menschlichen Verhaltens aus der Vergangenheit, das im Astrallicht gespeichert und aufbewahrt wird, beeinflusst das menschliche Verhalten im Jetzt ungemein. Nichts desto trotz lässt das brillante menschliche Design es zu, dass wir entscheiden können, ob und auf welchem Level (fein oder grob) wir von der menschlichen Geschichte beeinflusst werden wollen oder nicht, oder ob wir uns mit neuen Einflüssen, neuen Ideen, neuen Möglichkeiten verbinden möchten, die von außerhalb der Aura des Planeten kommen und vom Menschen erst noch entdeckt werden müssen – was man vielleicht als menschliche Entwicklung bezeichnen könnte.

Wir sind frei, unser Leben selbst zu bestimmen

Unser Körper ist ein faszinierendes, verwertendes Kraftwerk: Die ganze Zeit verarbeiten wir verschiedene Arten von Nahrung – feste, flüssige und gasförmige. Die wichtigste Nahrung besteht jedoch aus elektromagnetischen Signalen. Teilweise können wir diesen Signalen nicht entkommen, sie beeinflussen ständig unser Leben. Aber wir müssen uns klar machen, dass diese Signale, die durch uns durchströmen, nicht wir selbst sind – sie sind unterschiedliche Energien, denen wir ausgesetzt sind. Unsere Achtsamkeit sollte darin bestehen, uns nicht persönlich mit ihnen zu identifizieren – weder mit den guten noch mit den schlechten, weder mit den feinen noch den groben.